Tutorial – Miniaturenbemalung mit Ölfarben – Leitfaden für Anfänger

by Robert aka muhani

Article by roman, jarhead, kong
Translation by Mike Simon,
Herzlichen Dank!




Hiho.

Heute versuche ich euch etwas zu erklären und bereichte von meinen jüngst gemachten Erfahrungen mit Ölfarbe.
Das Thema ist nicht verstehen, deshalb habe ich für diesen Artikel ungefähr die letzten 3-4 Monate lang Material gesammelt. Ich hoffe, einigen von euch am Schluss eine helfende Hand mit den folgenden Worten gegeben zu haben.

Hier kommt eine kleine Übersicht, in der ich versucht habe, meine Gedanken zu ordnen. Vielleicht kann sie dich durch den Artikel führen - ob ich das erreicht habe, kannst du am Ende nur selber sagen:

1. Einführung

2. Material und Ausrüstung
3. Basisanwendung von Ölfarben
4. Mischen von Ölfarben
5. Lasuren mit Ölfarben
6. Abschließende Gedanken + 17 Minuten Video mit weiteren Erklärungen!!

Lass uns loslegen – dieser Artikel wurde nicht am Stück geschrieben, sondern nach und nach. Daher könnte sich meine Laune während des Artikels ändern, z.B. von euphorisch zu melancholisch, da jeder Tag seine eigenen Momente hat. Du sollst auch wissen, Max the Maxican seine Ölerfahrungen in Form eines Artikels im Dschungel unterbringen wird. Danke dafür, Monkey bro'!
Musik, wenn du magst!


Lange Zeit habe ich keine Ölfarben für die Miniaturenbemalung benutzt, ich dachte einfach nicht daran. Ich war glücklich, mit den mir gut bekannten Acrylfarben zu malen und die ganze Zeit durch Übung und Malen zu lernen, wie und wofür ich sie benutzen kann. Öl war niemals wirklich eine Option, da ich Gerüchte gehört hatte, dass es beim Malprozess eine komplett andere Methode sei. Ich muss ehrlich sein, ich hatte es in der Schule, die ich ein paar Jahre zuvor besucht hatte, nie gemocht, mit Ölfarben zu malen. Ich malte hauptsächlich mit Acrylfarben und war froh, dass ich nicht etwas ändern musste, was ich mochte. Du weißt, wie es läuft – im Kreis zu gehen hält den Horizont weit entfernt.

Auf der andere Seite jedoch halte ich mich für eine Person, die immer lernhungrig ist – ohne Lernen und Erforschen wäre die Welt ein dunkler Ort – oder noch dunkler. Stell dir vor, wie die Welt ohne das Feuer aussähe, das die Menschen vor Tausenden von Jahren zu beherrschen lernten, es gäbe heute zum Beispiel keinen Grill. Also begann ich, Ölfarben auszuprobieren, da ich schon viel darüber gehört hatte, es aber nie versucht hatte. In der Forschergruppe war auch mein Freund Raffa, der mit mir gelernt hat, oder mit dem ich gelernt habe durch den Austausch unserer Erfahrungen. Ich fing voller Elan an, massiv zu malen, denn das ist der Ort, an dem alles ruht. Ich las nicht viel darüber während des Lernprozesses. Ich tat es einfach und hörte auf Hinweise und Tipps von anderen, und bis heute habe ich gelernt, dass Öl ein wunderschönes Medium für die Arbeit ist, es wirkt verdammt gut auf Miniaturen und ist ein Volltreffer, wenn man es mit Acrylbemalung kombiniert.

Nun, nachdem mein Hirn während der letzten Monate Erfahrungen sammelte und jetzt die Zeit gekommen ist, sie niederzuschreiben, möchte ich mich entschuldigen, wenn es ein Problem mit dem „Gedanken“ geben sollte, den ich dazu habe und der so niedergeschrieben nicht leicht zu verstehen ist. Von seelenbeschwingten Pinselmomenten ins Hirn und von dort in Worte gepresst...

Bitte sei so frei und frage, frage und frage - und wenn dieser Artikel dir helfen konnte, kannst du Danke sagen mit dem Spendenknopf.



Wenn man mit Ölfarben malen will, braucht man verschiedene Sachen, einige sind unumgänglich. Ich werde versuchen, dir zu erklären, was du brauchst. Vielleicht gibt es in deinem Land eine andere Marke, oder du bekommst nicht exakt das gleiche Produkt, doch am Ende wird es schon hinhauen- ich kann dir nur von meinen gewonnenen Erfahrungen berichten.

Erstens: Du brauchst kein Wasser zum Malen.
Wenn du an einer weitergehenden Erklärung interessiert bist, wie Ölfarben funktionieren, lies bitte hier bei Wikipidia nach.

Um Ölfarben zu verdünnen, benutzen wir Terpentinersatz. Du kannst auch Terpentin nehmen, aber es stinkt wie die Hölle, und du wirst schnell breit davon bis hin zu üblen Vergiftungserscheinungen. Ich habe von einem italienischen Freund gehört, dass man auch Waschbenzin nutzen kann, um Ölfarben zu verdünnen. Der Terpentinersatz, den wir benutzen, ist von der Marke "Lukas" und kann in unterschiedlich großen Flaschen gekauft werden. Er ist auch das Medium, um deinen Pinsel nach dem Malen mit Öl zu reinigen. Für eine Malsitzung nutzen wir ihn in kleinen Schnapsbechern aus Plastik, die sind billig und können in jedem gewöhnlichen Supermarkt gekauft werden.


Um Ölfarben zu verdünnen, benutzen wir Terpentinersatz. Du kannst auch Terpentin nehmen, aber es stinkt wie die Hölle, und du wirst schnell breit davon bis hin zu üblen Vergiftungserscheinungen. Ich habe von einem italienischen Freund gehört, dass man auch Waschbenzin nutzen kann, um Ölfarben zu verdünnen. Der Terpentinersatz, den wir benutzen, ist von der Marke "Lukas" und kann in unterschiedlich großen Flaschen gekauft werden. Er ist auch das Medium, um deinen Pinsel nach dem Malen mit Öl zu reinigen. Für eine Malsitzung nutzen wir ihn in kleinen Schnapsbechern aus Plastik, die sind billig und können in jedem gewöhnlichen Supermarkt gekauft werden.

Zweitens: Du wirst Ölfarben brauchen.
Ich hatte meinen ersten Kontakt mit einer Ölfarbe bei Raffa, als er gerade seine erste Testreihe gekauft hatte. Danach kaufte ich meine eigenen. Hier ist ein Foto meiner ersten gekauften Reihe. Verschiedene Marken, und da ich hauptsächlich mit ihnen experimentieren wollte, viele Hauttöne.


Nach einigen Wochen voller Tests wuchs meine Sammlung und wächst seit dem weiter. Es gibt so viele verschiedene Ölfarben, dass man verrückt werden könnte, aber ich gehe es wie immer langsam und sachte an. Ich kaufte neulich einen sehr billigen Satz Ölfarben in so einem 1-Euro-Laden und bekam 12 kleine Tuben „Feine Ölfarben“ für nur 2,95 €. Nach dem Testen kann ich sagen, dass ich lieber ein bisschen mehr für meine Ölfarben ausgebe, aber dafür gute Ergebnisse erhalte – ich war nicht sehr zufrieden. Du brauchst nicht viele Farben für einen guten Anfang, denn Ölfarbe ist großartig zu mischen.



Drittens: Du brauchst einen glänzenden Untergrund zum Mischen.
Du hast vielleicht die Fotos neben den Farben oben bemerkt, zumindest das letzte aufgrund der Gesamtkomposition und wegen des Motivs. Du brauchst einen glänzenden Untergrund, um deine Ölfarben zu mischen und zu verdünnen. Raffa beispielsweise benutzt eine alte Fahne als Palette, die er vor einigen Tagen fand. Vorher mischte er auch auf Fotos. Ein kleine Tipp, wenn du Fotos benutzt, ist, solche Bilder zu nehmen, die dich vielleicht inspirieren können – für mich hat der Moment, in dem ich ein neues benutze, immer etwas magisches. Bring die Farbe, die du anwenden willst, einfach aus der Tube auf den Untergrund.



Manchmal kann es passieren, dass deine Ölfarbe einen großen Blob ausspuckt, wenn du sie auf die Palette bringst. Versuche, vorsichtig zu sein. Manchmal kann es auch passieren, dass deine Tube Farbe mit einer großen Menge Öl ausspuckt – du kannst das auch manchmal auf meiner Palette sehen – es handelt sich dabei um die ölige Substanz, die die Farbe umgibt. Wenn du davon zufällig etwas erwischt und damit auf deine Miniatur gehst, wird der Bereich für lange Zeit sehr glänzend sein. Du kannst das Glänzen beim Malen mit Ölfarben vermeiden, wenn du die Pigmente aus dem Öl ziehst. Lege vorsichtig ein Blatt Papier darauf und du kannst sehr matt und ohne einen öligen Film malen. Warte jetzt einen Moment (rund 5 Minuten) und das Öl wird vom Papier aufgesaugt sein. Du kannst die Farbpigmente immer noch benutzen durch die Verwendung von Terpentinersatz.


Pinsel
Du wirst natürlich Pinsel brauchen. Ich empfehle, nicht die besten, die du hast, für deine ersten Tests zu benutzen. Bei mir stellte sich nach einer Weile heraus, dass ich 2 Pinsel brauche, einen zum Malen und einen für die Massage (mehr dazu später). Ich habe auch herausgefunden, dass ein Pinsel nicht immer ein Pinsel sein muss, als ich an einigen großen Tentakeln mit einem Blisterschwamm gearbeitet habe (auch dazu später mehr). Es folgt ein schlechtes Foto ohne die Spitze des rechten Pinsels – 'tschuldigung:
. Bad photo following now, without the tip of the right brush - sorryio:



Fünftens: Zusätzliche Ausrüstung und Zusammenfassung
Ölfarben brauchen zum Trocknen mehrere Tage, wenn sie nicht verändert werden. Du kannst diesen Prozess mit verschiedenen Methoden beschleunigen, für die du zusätzliche Ausrüstung benötigst. Es ist auch Ausrüstung aufgelistet, die du nur für deine persönlichen Bedürfnisse brauchst, möglicherweise.

- ein Ofen, um die Ölfarbe zu backen (mehr dazu später)
- einen Fön, für schnelles Trocknen (wird nicht fest, nur für den Moment, mehr dazu später)
- Airbrush
- Mattlack

- Wasser
- Papiertücher
- gute Musik
- gute Laune
- Bananen


Hier noch mal das Zeug von oben, zusammengefasst:

- Terpentinersatz oder Terpentin
- Ölfarben
- Pinsel




Ich werde nun einfache Grundlagen zu erklären versuchen, die du kennen musst, wenn du mit Ölfarben anfängst, hauptsächlich, wie du sie benutzt. Du wirst den Unterschie zu Acrylfarben schnell riechen. Zuerst: Ölfarben riechen. Die riechen nicht schlecht oder gut, sie riechen einfach, aber mach dir bitte deinen eigenen Eindruck davon.

Wie ich dir erzählt habe, setze ich meine Ölfarben meistens auf einen glänzenden Untergrund es gibt einige Variationen, die ich dir später erklären werde.Okay, alle Ölfarben, die du brauchst, werden auf das Foto gebracht, oder was auch immer du nutzt. Hier kommt eine großartige Skizze, wie ich meine Ölfarben benutze: Befeuchte zuerst den Pinsel mit dem Terpentinersatz – damit kann ich dann meine Farben auf dem Foto mischen. Benutze mehr Terpentinersatz, um die Farben zu Lasuren zu verdünnen oder arbeite mit dicker Farbe (mehr dazu später). Ich empfehle, die Farbe nicht unverdünnt zu benutzen, sie ist dann sehr klebrig und nicht leicht zu handhaben, außerdem bleibt dein Malbereich sehr rau und sieht sehr armselig aus.

Ehe ich an das Modell gehe, lasse ich meistens erst die Feuchtigkeit aus dem Pinsel in ein Papiertuch ziehen.


Zum Mischen benutze ich einen alten Pinsel, mit dem ich meine Farben mischen und grobe, brundlegende Malarbeiten verrichte – du kannst ihn oben im Bild sehen. Ich kann sagen, dass meine ersten Schritte mit Öl wirklich „try and error“ waren. Ich habe getestet, wie man die Farben handhabt und mein ersten Versuch hauptsächlich an Bases und auf großen Flächen gemacht. Mein erster ziemlich chaotischer Versuch mit blauer und brauner Ölfarbe war auf der Schell-Büste auf einer hellen Acrylbasisfarbe (Airbrush). Sieh dir meinen ersten Versuch an, um zu sehen, wie ein Experiment während des Verlaufs aussehen kann – ich begann mit einem sehr hellen Acrylgrundton:


Es mag alles sehr nass aussehen, sobald jedoch der Terpentinersatz trocknet, wird es wieder matt – ich war nur dabei, Erfahrungen zu jagen und während ich an den ersten Schritten arbeitete, ein Konzept suchte, war es nicht so wichtig, die sauberste Arbeit zu leisten, das kann später gemacht werden. Du hast es da leichter – in diesem Artikel kannst du Tonnen von Hinweisen und Tipps finden, die darauf warten, dass du sie ausprobierst und daraus lernst. Beim obigen Bild war es also nur Herumprobieren, und durch das intensivere Herumspielen bei diesem und den folgenden Projekten fand ich die folgenden interessanten Sachen heraus, die du benutzen kannst, um deine Ölerfahrungen zu beschleunigen:

  • Ich gundiere wie gewohnt.
  • Eine Unterschicht aus Acrylfarben ist wichtig. Sollte nah an der Hauptfarbe sein, die du für den Bereich benutzen willst.
  • Du kannst darauf die Ölfarben mischen.
  • Ölfarbe braucht 3-4 Tage zum Trocknen in Zimmerluft. Du kannst den Prozess beschleunigen, indem du a) einen Fön benutzt, um alles zu trocknen (nicht wirklich, aber für das Auge), gefolgt von der Benutzung des Airbrushs mit einer Mischung aus Mattlack und Wasser, oder b) es für 30-60 Minuten in den Ofen stellst (kein Plastik, Resin bei 50°, Zinn bei 60-90°). Prüfe auf jeden Fall zwischendurch, dass nichts von der Hitze beschödigt wird. Du kannst danach weiter auf der Oberfläche malen.
  • Benutze auf keinen Fall Acrylfarben auf den Ölfarben, weil sie im Laufe der Jahre aufreien würde. Die fettige Farbe muss zuoberst sein, um die Oberfläche zu verschließen. Option a) mit dem Mattlack versiegelt es ebenfalls, so dass du dann Acrylfarbe darauf verwenden könntest.
  • Du kannst Ölfarbe einfach auf 2 Wegen mischen. Bring alles auf den Bereich, wie du es magst, Mittelton, Schattenfarbe und Akzente und dann misch alles mit einem Pinsel nass in nass ineinander. Eine andere Vorgehensweise ist, die Ölfarbe als dickere Punkte zu verwenden, zum Beispiel bei einer Schulter, auf er du einen hellen Fleck möchtest. Geh mt deiner hellen Ölfarbe darauf, nimm einen trockenen, alten Pinsel, und massier sie sanft ein – es ist schwer zu erklären, aber wenn du es machst, wirst du es schnell sehen.
  • Ölfarbe kann auf trockenem Untergrund als Lasur verwendet werden.
Das dürften die wichtigsten Gedanken sein, die ich für den Moment habe. Du wirst nun zu einigen Fotos und Erklärungen geführt, die mit obigen Gedanken zusammenhängen. Um Ölfarbe aufzubringen, kannst du verschiedene Methoden und Materialien benutzen – ein Pinsel ist nicht immer nötig, hier nahm ich einen Blisterschwamm, zuerst ging ich mit etwas reiner, weißer Ölfarbe auf den Untergrund auf Acrylbasis:


Ein weiteres Beispiel für das Aufbringen von dickerer Ölfarbe und anschließendes Einreiben, auf dem ersten Bild sind die Punkte, auf dem zweiten das Aussehen, dass du durch sanften Reiben erzielen kannst. Du kannst deine Farbe wie einfacher aufbringen und kommst bei Farbverläufen schneller zum Ziel mit Ölfarben – das ist meine Meinung, die ich durch das Malen mit beidem gewonnen habe, mit Acryl und mit Öl:


Bei Ölfarben kannst du echt sagen: setze sie hin, wo du willst und reibe sie ein. Du kannst machen, was immer du willst und wenn es dich nicht glücklich macht, nimm Terpentinersatz und wisch alles wieder weg.

Ölfarbe kann als Lasur für Witterungseffekte verwendet werden:




Beim Lasieren mit Ölfarben hilft es mir sehr, ein Papiertuch in der Nähe zu haben, auf dem ich einen kleinen Test der Lasur und ihres Verdünnungsgrades machen kann. „What you see is what you get.“ Ehe ich mit der Lasur auf die Figur ging, habe ich Fön und Airbrushmethode benutzt, um alles zu trocknen und für die Lasur vorzubereiten, da ich bereits etwas Öl auf die Haut gemalt hatte:



 

Abschließende Gedanken
Ich musste lernen, dass das Planen eines so umfangreichen Artikels, für den ich über einige Zeit Erfahrung sammeln musste, um sie anderen mitzuteilen, zugegebenermaßen nicht einfach ist. Ich kam zu dem Schluss, dass du in die Benutzung von Ölfarben eingeführt werden solltest – dieser Artikel ist nicht mehr, nur eine Einführung. Er wird durch zukünftige Artikel wachsen und so weiter – aber die Lehrerseele in meiner Brust fühlt sich immer noch nicht befriedigt. Für mich klingt alles wirr, da ich einfach viel zu lange vor diesem Artikel saß.

Ich habe versucht, alles in einem Video zusammenzufassen. Es ist sehr lang, gute 17 Minuten, aber es erklärt ein bisschen mehr in der logischen Reihenfolge – hoffe ich. Entschuldigt die schlechte Musik, freie Youtube-Stücke sind nicht die besten, wenn man so eine Videolänge damit versieht. Genieße es in HD, lies aber zuerst den Artikel oder zumindest nebenher, um alle Informationen zu erhalten, die ich dir zu geben versuche.


 

Ich warte auf euer Feedback und die Schritt-für-Schritt Anleitung von Maxican, durch dessen Erklärungen dieser Artikel hier bestimmt viel verständlicher wird.
Es ist nur Farbe, okay. - Ölfarbe riecht und schmeckt nicht gut (pass auf, dass du nicht am Pinsel leckst) – aber letztendlich ist es alles nur Farbe und die ist gemacht für - happy painting.

Beste Wünsche
Roman


Edit von Roman: Wenn du an mehr Malerei mit Öl interessiert bist, gibt es auch noch Andreas Methode – beide Wege lassen sich gehen, lies, versuch und finde deinen eigenen. :)

Comments:

There are 3 Kommentare for Tutorial – Miniaturenbemalung mit Ölfarben – Leitfaden für Anfänger

Post a Comment